Zucchini Curry mit Schweinefleisch

| 4 Kommentare

Ich bin Flexitarier. Die einen werden sagen: „Was soll das denn wieder bitte sein?“ Andere werden schimpfen: „Ohje, noch so ein inkonsequenter Vegetarier!“ Für mich ist Flexitarismus einfach eine Einstellung. Es muss nicht jeden Tag Fleisch auf den Tisch. Und wenn, dann möchte ich wissen, wo das Fleisch herkommt. Für ein hochwertiges Stück Tier, welches aus artgerechter Haltung stammt, bin ich bereit entsprechend zu bezahlen. Und wenn man Fleisch, wie ein Genussmittel in Maßen konsumiert, dann geht das auch nicht arg ins Geld.

Ein Gericht, welches bei uns sehr gerne gegessen wird, ist Zucchini Curry. Manchmal mit Schweinefleisch, wie heute zum Beispiel, ab und an mit Geflügel oder aber auch ganz fleischlos. Hier ist die Devise „Fleisch kann, muss aber nicht“. Wir essen es mit Reis, aber auch mit Kartoffeln schmeckt es prima.  Zucchini Curry 05Zutaten:

  • 500g Schweinefleisch
  • 4 EL Öl
  • Salz und Pfeffer
  • 500g Zucchini
  • 375ml Brühe
  • 125ml Sahne
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Currypulver
  • Evtl Soßenbinder oder Maisstärke

Zubereitung:

  1. Schält die Zucchini. Halbiert sie und kratzt das Kerngehäuse mit einem Teelöffel heraus. Schneidet die Zucchini dann in etwa 1cm dicke Stücke. Zucchini Curry 01
  2. Das Fleisch schneidet Ihr in Streifen. Ich habe hier Schnitzel aus der Oberschale genommen. Gebt 4 EL Öl in eine Pfanne und bratet das Fleisch scharf an. Schweinefleisch geschnetzelt1
  3. Gebt nun die Zucchini Stücke und das Kerngehäuse zum Fleisch und dünstet es einige Minuten an.
  4. Verteilt 1 EL Currypulver über den Zutaten und rührt alles um.
  5. Jetzt wird mit Brühe und Sahne abgelöscht. Köcheln lassen, bis die Zucchini durch ist aber noch nicht zerfällt.
  6. Mit Salz und Pfeffer, sowie Zitronensaft abschmecken.
  7. Nach Belieben kann man das Zucchini Curry mit Soßenbinder oder Maisstärke abbinden. Mir persönlich ist es zu flüssig, ich mag es gern etwas sämiger. Daher dicke ich es mit Maisstärke etwas an.
  8. Reis oder Kartoffeln kochen und mit dem Curry servieren.

Zucchini Curry 02

Viel Spaß beim Nachkochen!

Print Friendly

4 Kommentare

  1. Hallo,
    ich mache auch oft Puten oder Hühnercurry. Zucchini hab ich bisher noch nie dazu, ich gebe oft Apfel und Banane rein. Aber diese Variante merk ich mir mal.
    Gruß Marion

  2. Flexitarier! Das Wort hab ich ja noch nie gehört. Das merk ich mir! Wir essen mittlerweile auch nicht mehr so oft Fleisch. Auf ein fleischiges Gericht folgen meist zwei Tage ohne. Wobei ich zu einem rosagebratenen Rindersteak nie nein sage!

    Dein Curry klingt sehr lecker! Ich werde es sicher mal nachmachen, aber für uns mit Mie-Nudeln. Wir sind nicht so die Reisesser. Danke Dir!

    Liebe Grüße
    Julia

  3. Klingt echt super. Wird auf jeden Fall demnächst mal ausprobiert.

    Liebe Grüße
    Micha

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.